IT-Recruiter benötigen vor allem Ausdauer

IT-Recruiter klagen darüber, dass es definitiv nicht genügend EntwicklerInnen auf dem freien Markt gibt. Das werden jene Unternehmen bestätigen, die in jüngerer Vergangenheit eine IT Stelle inseriert haben und vergeblich auf Bewerbungen warteten. Lediglich 10 % der EntwicklerInnen sind aktiv auf Jobsuche und auch diese spärliche Zahl ist innerhalb kürzester Zeit wieder unter Vertrag. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass die Zielgruppe bei der passenden Gelegenheit durchaus an Karrieremöglichkeiten interessiert ist. IT Recruiting braucht daher heute eine völlig andere Herangehensweise.

IT-Recruiter treten mit Tech-Talenten in Kontakt

Als IT-Recruitingpartner sind wir VerkäuferInnen Ihrer freien Stellen. Um erfolgreich zu sein, müssen wir mit IT-Talenten in Kontakt treten. Eine perfekte Vorbereitung ist dabei erfolgsentscheidend, da Fachkräfte, die nicht aktiv auf Jobsuche sind, meist nicht bereit sind, uns im Zuge unserer unerwarteten Kontaktaufnahme viel Zeit zu widmen. Die Vorbereitung ist sehr zeitintensiv und beinhaltet das Durchforsten von Entwicklerprofilen und die Identifizierung der Technologien, für die sich die einzelnen Personen interessieren. Dazu gehört auch die Suche nach Referenzprojekten und Blogbeiträgen von SpezialistenInnen. Im Zuge der Kontaktaufnahme, versuchen wir die Konversation durch offenes, interessiertes Nachfragen zu lenken. Die Tech-Talente sind erfahrungsgemäß besonders an einer lebendigen Kurzdarstellung des Unternehmens und an der Vergütung interessiert. Ferner schätzen IT-Fachkräfte die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Besonders häufig stellen EntwicklerInnen übrigens die Frage wieviel Freiraum das Unternehmen ihnen bei der Bewältigung ihrer Arbeit bietet und wie sehr sie neue Ideen einbringen können. Keinesfalls drängen wir KandidatInnen im Zuge der ersten Kontaktaufnahme zu einer Antwort da ein vorschneller Vorstoß das aufgebaute Vertrauen wieder zerstören könnte. So lassen wir den KanditatInnen entsprechend Zeit über das Angebot nachzudenken.

IT-Recruiter bauen Beziehungen zur Community auf

Auch Fachforen sind eine wichtige KandidatInnen-Quelle für uns. Allerdings müssen wir hier noch mehr Fingerspitzengefühl beweisen, wenn wir als Teil der Community in Diskussionen einsteigen. Ein entsprechender fachlicher Background ist dafür natürlich hilfreich. Dennoch lohnt sich der Einstieg in eine Konversation vor allem, wenn wir über ein Thema mehr lernen möchten. EntwicklerInnen teilen ihr Wissen gerne, und wir können uns mit Fortdauer der Diskussion ein Bild über die tatsächlichen Fachkenntnisse der jeweiligen Personen machen. Sobald eine gute Gesprächsbasis hergestellt ist, bieten wir ein Karrieregespräch außerhalb des Forums an.
Das Aufspüren, die Ansprache, das Motivieren und das Rekrutieren von Passivkandidaten ist eine Aufgabe für die Ausdauer benötigt wird. Auch wenn KandidatInnen, die in Aussicht gestellte Stelle ablehnen, bleiben wir in Kontakt und bauen eine respektvolle, vertrauensvolle Beziehung auf. Wir sehen dies als eine lohnende Investition für die Zukunft!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.